Gleichmut und beständige Liebe

krishna27Krishna definiert: „Wenn einem Lob und Tadel gleichbleiben, wenn man der Gleiche bleibt in Hitze und Kälte, Vergnügen und Schmerz, wenn man ohne Verhaftung ist und allen Menschen im gleichen Geist der Liebe begegnen kann, dann ist man im Nirvikalpa Samadhi gegründet.“ Krishna beschreibt es noch mehr, ich habe es euch jetzt kondensiert. Aber Arjuna stellt ihm genau diese Frage, ich glaube, ein halbes Dutzend Mal. In den achtzehn Kapiteln beschreibt Krishna fünf oder sechs Mal die Charakteristika eines Vollkommenen. Der Arjuna will erst wissen: „Wie erkennt man einen Menschen? Wie sitzt er, wie geht er, wie steht er?“ Und Krishna ignoriert die Frage des Sitzens, Gehen und Stehen vollständig und erklärt es so. Und so weiß man es letztlich auch. Das heißt nicht, dass man eine wandelnde Statue ist oder schwebt, man kann genauso hinken wie vorher auch, ein Selbstverwirklichter kann auch Krankheiten haben, er kann auch Temperament haben, aber er hat diese Gleichmut und den beständigen Geist der Liebe. Und jetzt, um wieder darauf zurückzukommen, ich nehme an, wer länger auf dem Weg ist, hatte Erfahrungen des Göttlichen irgendwann gehabt, aber die vergehen dann irgendwann und dann muss man sie wieder hervorrufen. Und dann bleiben die manchmal monatelang weg. Gut, und dann gilt es, das ist dann der Weg des Jnana Yoga, Yoga der Erkenntnis, wo man sagt: „Ich habe das schon mal erkannt. Und selbst wenn es mir momentan nicht möglich ist, durch den Grauschleier hindurchzugehen, dennoch weiß ich, ich bin dieses unendliche Selbst. Und auch wenn ich jetzt durch ein bestimmtes Karma hindurchgehe, wo anscheinend ich jetzt nicht mehr diese große Bewusstheit habe, ich weiß trotzdem, Tat Twam Asi, Das bist du. Oder Aham Brahmasmi. Ich bin dieses unendliche Brahman.“ Das ist so ähnlich wie, angenommen, ihr seid mal eine Weile in einem anderen Kontext, dann vergesst ihr trotzdem nicht, dass ihr ursprünglich von woanders her wart. Kennt ihr ein Beispiel?

– Fortsetzung folgt –

Dies ist die13. Folge der unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines spirituellen Retreats mit Sukadev Bretz im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für die Erläuterung der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterf´ührende Links:

Umfangreiche Infos zur Yogalehrer Ausbildung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *