Jnana Yoga Meditation

Jnana YogaBewusstsein: Der heutige Tag ist der Tag des Bewusstseins. Durch Bewusstheit kann die Tiefe der Seele, die Einheit mit Allen erfahren werden oder beobachten was der Geist tut. Durch das Schweigen, was wir heute praktizieren, kann man zu Bewusstheit oder Bewusstwerdung kommen.

  • In der Meditation gibt es verschiedene Techniken zur Bewusstwerdung:
  •  1)Shakshi Bhav. Shakshi = der Beobachter, Bhava = (gefühlsmäßige) Einstellung. Hier lernt man sich von Identifikationen zu lösen, das Beurteilen, Analysieren und Reagieren sein zu lassen. Zwar erfüllen die Identifikation, Beurteilung, Analyse und Reaktion auch manchmal wichtige Funktionen im Alltag; es geht also darum diese Geistesfunktionen nicht grundsätzlich abzulegen, sondern den Zwang von ihnen zu reduzieren. Dadurch kommt man zu mehr Freiheit und Entspannung im Alltag.
  • 2)Mantra. Das Rezitieren von einem Mantra kann bei der Bewusstwerdung unterstützend sein. Besondere Wirkung werden erzielt wenn das Mantra zusätzlich noch mit Bhakti verbindet, das heißt mit Hingabe zu Gott. So kann man Gott in allem Grüßen (Beispiel: sich vor einer Blume verneigen und gleichzeitig „Om Namah Shivaya“ wiederholen.
  • 3)Stille. Stille ist das Gegenteil von Benennen. Hier soll man probieren Dinge wahrzunehmen ohne zu viele Worte dazu zu finden.
  • 4)Reflektieren. Wenn der Geist nicht dazu bereit ist 1)-3) auszuüben, kann man sich auch auf einer gewissen Ebene durch Reflektion bewusster werden.

Eine Kombination von Shakshi Bhav, Mantra und Stille ist auch sehr gut möglich um eine vielseitige Bewusstwerdung zu erfahren.

(Mitschrift eines Vortrags im Rahmen einer Yogalehrer Ausbildung bei Yoga Vidya Bad Meinberg)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *