Spirituelle Entwicklung, Teil 2: Die vier Mahavakyas

1aaaccSpirituelle Entwicklung, Teil 2: Die vier Mahavakyas

Es gibt im Jnana Yoga vier so genannte Mahavakyas, große Aussprüche: Tat Twam Asi – Das bist du.  Aham Brahmasmi – ich bin dieses Brahman. Prajnanam Brahman – Bewusstsein ist Brahman. Ayam Atma Brahman – Ayam – dieses, Atma – Selbst, ist Brahman. Diese finden wir in den Upanishaden. Wahrscheinlich habt ihr alle schon mal von den Upanishaden gehört. Upanishaden sind der letzte Teil der Veden. Veden, die uralten Schriften, Veda heißt wörtlich Wissen, in denen das gesamte Wissen dargelegt ist, sowohl das relative Wissen, das wird in den ersten drei Teilen der Veden beschrieben, wie auch das absolute Wissen, das in den Upanishaden, dem vierten Teil der Veden beschrieben wird. Hundertacht Upanishaden, was den letzten Teil der Veden ausmacht, und in diesen Upanishaden stehen dann die vier Mahavakyas. Jede dieser vier Mahavakyas steht in ein paar der Upanishaden, aber es gibt auch Upanishaden, wo kein Mahavakya beschrieben wird. Aber weil diese in mehreren Upanishaden beschrieben werden, sind die also die Mahavakyas, die großen Aussprüche. Tat Twam Asi – Das bist du. Wenn man überlegt: „Wer bin ich?“ Das bist du. Das, Tat. Das heißt, wir können es nicht beschreiben. Es sagt nicht: „Ich bin groß, ich bin klein, ich bin dick, ich bin dünn usw.“ Sondern Tat – Das bist du. Angenommen, jemand anders fragt uns: „Wer bist du?“ Dann sagen wir: „Ich bin Frau Sowieso.“ Oder angenommen, man geht irgendwo auf eine Messe vom Beruflichen und jemand fragt: „Wer sind Sie?“ Dann sagt man: „Ich bin Einkaufsleiterin.“ Angenommen, man geht auf einen Elternabend, und dann: „Wer sind Sie?“ „Ich bin die Mutter von der Petra.“ Angenommen, man geht nach dreißig Jahren auf so ein Abi-Feier-Jubiläum: „Wer bist du denn?“ „Ja, ich bin die Karla, ich saß zwei Bänke vor dir.“ Angenommen, man spricht mit einem anderen Hobbyastrologen: „Wer bist du?“ „Ja, ich bin Sonne Löwe, Aszendent Steinbock, Mond im sechsten Haus, Mondknoten im vierten Haus.“ „Ahh.“ Angenommen, man spricht mit einem Ayurveda-Menschen und fragt: „Wer bist du?“ „Ich bin VataPitta mit momentan einer Kapha-Störung.“ Angenommen, man geht ins Krankenhaus und der Arzt, der einen operieren will, fragt: „Wer sind Sie denn?“ „Ah, ich bin der Beinbruch.“ Oder: „Wer ist das denn?“ Die Schwester sagt: „Das ist der Beinbruch im rechten Oberschenkel.“ Also so viele Beschreibungen, aber wir können zu allem sagen, sind wir irgendetwas davon? Neti, Neti, das sind wir alles nicht. Was sind wir in Wahrheit? Tat Twam Asi – Das, was nicht beschreibbar ist. Tat, Das. Wenn wir uns für uns selbst beschreiben wollten, dann ist es schwierig. Bin ich wirklich selbst ausreichend beschrieben mit Vata, Pitta, Kapha, mit Mutter oder Vater oder Tochter? Bin ich ausreichend beschrieben? Angenommen, ihr geht zur Goldenen Hochzeit eurer Eltern und dann trefft ihr irgendjemand. „Wer bist du denn?“ „Ja, ich bin die Tochter von der usw.“ Also, mit all dem sind wir nicht ausreichend beschrieben, deshalb Tat Twam Asi – Das, unbeschreibbar, das bist du. Das, was nicht in Worte gebracht werden kann, Das bist du. Jetzt habe ich viele Worte gebraucht für das, was nicht in Worte zu bringen ist. Aber es ist eben erfahrbar. Und ich weiß jetzt nicht, ob es euch am Tag öfters gelungen ist, das zu erfahren, oder ob ihr mehr vielleicht Reinigungserfahrungen, wie Müdigkeit oder Kopfweh hattet, oder der Geist sich erst mal freut, jetzt kann es mal wild drauflos denken. Das gibt es auch manchmal und das ist auch notwendig. Also, wenn der Geist nicht davon abzuhalten ist, zu denken, dann braucht er das halt gerade. Und wenn halt irgendwo Müdigkeit so auftaucht, dann war halt anscheinend Stress die letzten Wochen und dann kann jetzt mal der Geist so ein bisschen sich hinter einem Grauschleier verstecken. Das ist dann auch ganz ok. Oder wer sich entschieden hat, auf Kaffee zu verzichten und normalerweise Kaffee trinkt, wird vielleicht einen leichten Kaffeeentzug haben. Man kann sich natürlich auch entschieden haben, nicht darauf zu verzichten, wir haben ja das Café Maya, wo ihr gut in Versuchung geführt werden könnt. Oder wir haben grünen Tee morgens, damit kann man auch dem ein bisschen vorbeugen. Aber man kann auch sagen: „Ich nehme das so in Kauf, ein oder zwei Tage, und danach habe ich meinen Geist von den externen Stimulantien befreit. Und danach habe ich wieder die Klarheit, die ich habe, ohne diese Dinge.“ Also, so was kann auch da sein. Aber selbst wenn das da ist: „Tat Twam Asi. Ich bin etwas, was jenseits davon ist.“ Und das kann man Momente erfahren und manchmal auch länger.

– Fortsetzung folgt –

Dies ist die 11. Folge der unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines spirituellen Retreats mit Sukadev Bretz im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für die Erläuterung der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterf´ührende Links:

Umfangreiche Infos zur Yogalehrer Ausbildung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *