Wie unterscheiden sich Seele und Bewusstsein

1ass„Wie unterscheiden sich Seele und Bewusstsein?

Kann ich mir die Seele als einen Ort verdichteten Bewusstseins vorstellen, ähnlich der Definition des Raum-Zeit-Kontinuums in Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie in der Umgebung von Massen?“

Jetzt habe ich ein Problem. So kann man sich das denken. Also Einstein hat mehr oder weniger eben auch gesagt, was ist Materie? Und letztlich gibt es keine Materie. Es ist alles Energie. Aber was ist Energie? Letztlich gibt es auch keine Energie. Letztlich ist alles Raum-Zeit. Und die Raum-Zeit kann dichter und weiter sein, was paradox ist, und dann ist halt so ein Planet irgendwo verdichtete Raum-Zeit und dazwischen ist weniger verdichtet. Aber eigentlich gibt es nur ein unendliches Raum-Zeit-Kontinuum und da wo es dichter ist, erscheint Materie. So könnte man sich das vorstellen. Das ganze Universum ist Bewusstsein und dann kann man sagen, Erde ist ein bisschen verdichtetes Bewusstsein und das einzelne Individuum wäre dann das Bewusstsein kondensiert scheinbar in Raum und Zeit, aber nur scheinbar, weil Raum und Zeit ist ja ein unendliches Kontinuum. So kann man es sich vorstellen. Das ist sicher ein interessantes Bild, wo man eben zum einen sehen kann, „ja, von hier aus sehe ich das“, aber zum anderen ist es ja nicht getrennt von allem anderen. Es ist scheinbar so, wie ein Planet scheinbar getrennt ist und dann gibt es dazwischen ein Vakuum, was aber nicht stimmt, es gibt kein Vakuum im Universum, sondern eigentlich ist alles durchdrungen von Schwingungen, aber es ist halt an einer Stelle ein bisschen kondensiert.

Habt ihr andere Fragen?

„Wie wichtig ist das Schweigen in der Erlangung des höheren Bewusstseins? Und wie hoch ist der Stellenwert des Redens, um mit Menschen anderer Bewusstseinsebenen klarzukommen?“

Du sagst, das seien einfache Fragen. „Wie wichtig ist das Schweigen in der Erlangung des höheren Bewusstseins?“

Man findet das in allen spirituellen Traditionen, dass es gut ist, mal eine Phase des Schweigens zu haben. Aber wir können nicht sagen, dass man schweigen muss, um ein höheres Bewusstsein zu erlangen. Es gibt sicherlich auch Menschen, die ohne Schweigetage in höheres Bewusstsein kommen. Es erleichtert es aber für viele Menschen. Und es gibt auch Extremisten, also im Sinne von, es gab ja die Frühchristen, die in die ägyptische Wüste gezogen sind, um dort Jahre mit niemandem zu sprechen. Es gibt in Indien auch Maunis, die seit Jahrzehnten nicht sprechen. Swami Sivananda sagt, zu langes Mauna ist für die meisten Menschen schädlich. Swami Sivananda empfiehlt, jeden Tag eine Stunde zu schweigen und das dann zu gebrauchen für Meditation und Asanas, Pranayama. Einmal die Woche vielleicht ein paar Stunden und ein, zwei Mal im Jahr vielleicht ein paar Tage. So empfiehlt es Swami Sivananda dort. Dafür kann man alle paar Jahre auch mal ein längeres Schweigeretreat machen, aber es muss auch nicht sein. Swami Vishnu war gar nicht so sehr für so viel Schweigen. Er hat selbst öfters geschwiegen, aber so seine eigenen Schüler hat er selten für längere Zeiten dort angeleitet. Also, es kann hilfreich sein, muss aber auch nicht hilfreich sein. Das ist individuell verschieden. Man kann es ja selbst ausprobieren. Wenn man feststellt, es hilft, kann  man es nutzen, wenn man feststellt, „es hilft mir nicht“, dann wird man sagen: „Gut, dann ist es halb für mich nicht so.“

„Wie hoch ist der Stellenwert des Redens, um mit Menschen anderer Bewusstseinsebenen klarzukommen?“

Sehr hoch. Der Mensch ist nun mal ein geselliges Wesen und die Mehrheit der Menschen ist mit anderen Menschen zusammen, dann ist natürlich wichtig, dass man geschickt mit anderen kommuniziert. Und nicht nur mit Menschen anderer Bewusstseinsebenen, sondern verschiedener Bewusstseinsebenen. Auch hier im Ashram werden die meisten Sachen über Reden geklärt. Manches versucht man auch über Emails, aber mit Email kann man zwar mehr Menschen gleichzeitig erreichen, auch wenn man sie nicht sieht. Das schafft dann wahnsinnig viel Arbeit und wahnsinnig viel Möglichkeiten, Missverständnisse zu erzeugen. Reden ist schon die Hauptkommunikationsart. Und dort kann man auch irgendwo lernen, geschickt zu kommunizieren und kann dann mit anderen Menschen so umgehen.

– Fortsetzung folgt –

Dies ist die 19. Folge der unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines spirituellen Retreats mit Sukadev Bretz im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für die Erläuterung der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterf´ührende Links:

Umfangreiche Infos zur Yogalehrer Ausbildung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *