Bewusstsein des Ewigen

sukadev,..Manchmal ist dann auch wichtig und das ist auch wieder das Jnana Yoga, es gibt Techniken, um zu dieser Erfahrung von Brahman zu kommen, und danach müssen wir die auch analysieren diese Erfahrung. Und dann können wir aus dieser Erfahrung heraus leben. Denn es ist jetzt auch unrealistisch anzunehmen, wir würden jetzt ständig im Bewusstsein der unendlichen, ewigen Wirklichkeit sein. Es heißt, die großen Meister, die sind ständig in der Bewusstheit des Ewigen und Unendlichen und Absoluten. Aber so viele gibt es nicht wirklich. Und manche der hier Anwesenden haben ja gestern gesagt, sie haben vor zehn Jahren die Yogalehrerausbildung gemacht und manche vielleicht sind schon seit zwanzig Jahren auf dem Yogaweg, meditieren. Und wer so lange meditiert, seid ihr ständig im Gottesbewusstsein? Vermutlich nicht. Das erschreckt manchmal, jetzt macht man zwanzig Jahre und manchmal ist das für einen selbst eine große Enttäuschung. Man denkt, so irgendwo am Anfang versteht man, Knie tun weh, Rücken tut weh, Schultern tun weh in der Meditation, ok, muss man durchhalten. Dann macht man Asanas, irgendwann sitzt man gut. Dann macht man Pranayama, Prana steigt, dann kommen die Meditationserfahrungen, schön. Dann denkt man: „Ja, wenn ich so zurückschaue, im letzten Jahr, was ich für Fortschritte gemacht habe, dass extrapoliere ich in die Zukunft, dann in sechs Jahren müsste mein Leben ohne Probleme verlaufen.“ Ich kann mich erinnern, als ich mit Yoga begonnen hatte, dann habe ich irgendwann Swami Sivanandas Buch „Sadhana“ in die Hand bekommen und da stand: „Jeder ernsthafte Aspirant kann in sechs Jahren Samadhi erreichen.“ Dann habe ich gedacht, ganz so ernsthaft bin ich nicht, verdopple ich das, in zwölf Jahren erreiche ich Samadhi. Und die ersten Jahre sah das wirklich so aus, ich bewegte mich dorthin. Aber dann, so nach drei Jahren, ging es nicht mehr so. Und dann irgendwann als ich dann elf Jahre praktiziert hatte oder zehn, da habe ich irgendwo gemerkt, das wird wohl nichts mit den zwölf Jahren Dauersamadhi, selbst wenn ich vorige Erfahrungen als vielleicht Savikalpa Samadhi deuten kann, bin ich nicht im dauernden Gottesbewusstsein.

– Fortsetzung folgt –

Dies ist die 12. Folge der unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines spirituellen Retreats mit Sukadev Bretz im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für die Erläuterung der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterf´ührende Links:

Umfangreiche Infos zur Yogalehrer Ausbildung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *