Wie hältst du die Balance zwischen Bodenständigkeit und Spiritualität

1a,,,,„Wie hältst du die Balance zwischen Bodenständigkeit und Spiritualität?“

Ich sehe dort keinen Unterschied, für mich ist alles spirituell. Es ist mehr eine Praxis, die Balance zu halten, zwischen Karma Yoga und spirituellen Praktiken. Ich leite ja Yoga Vidya und ich mache auch Zahlen, also gerade seitdem wir… Wann immer wir Expansion bei Yoga Vidya hatten, war dann immer ein paar Jahre, wo wir so am wirtschaftlichen… Mehr will ich jetzt nicht sagen. Und seit Projekt Shanti dauert das jetzt etwas länger und dann muss ich jetzt, was ich eine Weile nicht mehr so gemacht habe, jede Quartals-BWR genau gucken, wie entwickelt sich das, klappt das, klappt es nicht, müssen wir irgendwo Notsituation ausrufen, müssen wir neue Sparmaßnahmen treffen, brauchen wir neue Kredite, wie funktioniert es. Jede Werbemaßnahme muss genau überlegt werden, bringt sie mehr als sie kostet. Und manche sagen, das ist doch alles weltlich. Für mich ist das nicht weltlich. Ich habe gestern davon gesprochen, für die Deutschen ist das irgendwo eine viel stärkere Differenz als irgendwo im Rest der Welt. Und ich vermute, weil in Deutschland die Spiritualität eben christlich geprägt ist und in Deutschland die Kirchen sich über Steuern immer finanziert haben, und so ist alles, was man im Alltag macht, nicht spirituell, und Meditieren, Asanas, Pranayama, Mantrasingen, Gottesdienste, Pujas, Arati, spirituelle Bücher lesen, vielleicht noch wandern und Rituale machen, vielleicht noch sich spirituell mit Menschen unterhalten, das ist alles spirituell.

Ich will es mal so machen. Ich war in Amerika auch in Ashrams, habe Ashrams auch geleitet und in Zentren, es gab nie die Frage, ob jetzt Buchhaltung spirituell ist oder nicht, und wenn man sich um Werbung gekümmert hat, ob das einen unspirituell macht, sondern es war klar, das ist auch spirituell. Man ist im Ashram und man dient und das Dienen, das gehört alles dazu, egal, ob man jetzt hier in der Buchhaltung ist oder Werbung macht oder eine Anzeige erstellt, Broschüren erstellt, kocht, putzt usw., das ist alles Spiritualität. Hier wird vielleicht noch Kochen und Putzen als spirituell angesehen, aber wehe man macht Werbung und wehe, man schaut sich die Buchhaltung an.

– Fortsetzung folgt –

Dies ist die 20. Folge der unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines spirituellen Retreats mit Sukadev Bretz im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für die Erläuterung der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterf´ührende Links:

Umfangreiche Infos zur Yogalehrer Ausbildung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *