Genuss und Selbstbeherrschung

„Es ist ja mit dem Genießen immer so eine zwiespältige Sache und zwar, oftmals wenn der Schweinhund jetzt die Überhand gewonnen hat und man sagt, „so, jetzt genieße ich“, dann kommt es trotzdem nicht dazu, weil im Hinterkopf immer noch dazu ist, „aber eigentlich…“ würde das heißen, man versaut sich beides.“
Man versaut sich dann beides. Dann schmeckt die Schokolade auch nicht wirklich. Oder dann kann man es auch nicht genießen, im Bett liegen zu bleiben. Also, die inneren Konflikte, die wir dort haben, die sind halt manchmal etwas schwierig. Und ich will auch nicht behaupten, dass ihr die vollständig loswerdet. Eine konfliktfreie innere Psyche ist vermutlich kaum möglich, vielleicht, wenn ihr selbstverwirklicht seid. Aber wenn man erkennt, dass selbst die Konflikte ihren Sinn haben und dass man zwischendurch konfliktfreie Phasen hat, dass man tatsächlich genießen kann und die anderen Teile, die dort sind, den Antreiber und den Kritiker usw. mal sagt, „O.k., mach mal eine Pause.“ Das ist sehr wohl möglich. Das wollen wir dann heute Nachmittag ein bisschen weiter ausbauen.

(Fortsetzung folgt).

Niederschrift eines mp3 Mitschnitts „Schweinehund-Podcast“ aus dem Yoga SeminarDen inneren Schweinehund überwinden – mit Yoga und Meditation„. Mit Sukadev Bretz bei Yoga Vidya Bad Meinberg.

Ein Gedanke zu „Genuss und Selbstbeherrschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.